Comeback des Landlebens mit Dr. Richard Hüttel


Regionalität, Dauerhaftigkeit und Schönheit
Architektur in der Südeifel von Johannes Götz

„Die Architektur erstarrte immer mehr in der Banalität und einer völligen Negierung von Ort und Zeit“, schrieb schon 1960 der berühmte Baumeister Oswald Matthias Ungers. In seiner Kritik an „der gedankenlosen Zerstörung von Orten, Plätzen und historischen Gegebenheiten“ nahm er schon früh seine Architektur vorweg, die Respekt vor der Tradition zeigt. Sein Haus in Glashütte/Eifel sollte dieser Forderung entsprechen. Der später weltweit bekannte Ungers beeinflusste viele junge Architekten; nicht zuletzt Johannes Götz, wie Ungers aus der Eifel stammend. Der 1965 in Utscheid geborene Götz, der sieben Jahre im Büro Ungers gearbeitet hat, kann schon jetzt ein beachtliches, an Regionalität, Dauerhaftigkeit und Schönheit orientiertes Werk vorweisen. 

Es werden Objekte in Bitburg, Dockendorf und Utscheid besichtigt. Kein Transfer. Bitte privat organisieren. Eigene Anreise.




1 Nachmittag, 01.06.2024
Samstag, 15:00 - 17:00 Uhr

Es werden Objekte in Bitburg, Dockendorf und Utscheid besichtigt. Kein Transfer. Bitte privat organisieren. Eigene Anreise. Keine Barzahlung der Teilnehmergebühr möglich. 
1 Termin(e)
Sa 01.06.2024 15:00 - 17:00 Uhr 1. Treffpunkt: Vorm Haupteingang Rathaus, Rathausplatz 3, 54634 Bitburg
Richard Hüttel
24.061.001.KV
Verwaltungskostenpauschale: 5,00 €

Veranstaltung in Warenkorb legen
anmelden

Belegung: 
noch 2 Plätze frei
(noch 2 Plätze frei)